Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Bundesministerin der Justiz a. D.
Stellv. Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung
Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Copyright Tobias Koch)

Geb. 26. 7. 1951

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Juristin, zweimal übte sie das Amt der Bundesjustizministerin aus (1992 – 1996 und 2009 – 2013) und gehörte dem Deutschen Bundestag 23 Jahre lang von 1990 bis 2013 an. Von 2002 bis 2009 war sie Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und Berichterstatterin in russischen und ukrainischen Menschenrechtsfragen. Sie ist stellv. Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, stellv. Vorsitzende der Theodor-Heuss-Stiftung und leitet das Kuratorium der Theodor-Heuss-Haus-Stiftung. Seit Anfang 2019 übt sie ehrenamtlich das Amt der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen aus. Vor kurzem wurde sie zur ehrenamtlichen Verfassungsrichterin in Bayern gewählt. Ihre politischen Schwerpunkte sind bis heute die Verteidigung der Grund- und Freiheitsrechte, mit zwei Verfassungsbeschwerden war sie beim Bundesverfassungsgericht erfolgreich.

2017 erschien Ihr Buch „ Haltung ist Stärke und im März 2019 ihr 2. Buch „Angst essen Freiheit auf“. Sie erhielt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland und den Verdienstorden des Freistaates Bayern, sowie einige Datenschutzpreise.

Hermann Krause

Leiter der Vertretung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in der Russischen Föderation

Hermann Krause

Geboren am 24. 4. 1953 in Duisburg, Studium der Wirtschaftswissenschaften. Nach dem Abschluss  als Diplom-Ökonom, Volontariat bei der WAZ, 1979 Redakteur, Moderator  beim WDR. Als Reporter 1986 erstmals in Moskau, ARD-Hörfunk-Korrespondent 1989-1994. Moderator WDR 5, 2002-2009 Studioleiter ARD-Hörfunk Moskau, stellv. Leiter Morgenecho WDR 5, 2012 bis Februar 2018 erneut Studioleiter ARD-Hörfunk Moskau. Krause berichtete über die Perestroika, den Putsch gegen Michail Gorbatschow 1991, den Beschuss des Weißen Hauses in Moskau, über das Auseinanderfallen der Sowjetunion und die Politik  Boris Jelzins. In seine zweite Zeit als Korrespondent fallen Revolutionen in der Ukraine, Georgien oder Kirgisien sowie die Geiselnahme in der Schule der Kaukasusstadt Beslan und im Musical Theater Nord-Ost in Moskau. Reportagen aus Tschetschenien, Nagorny-Karabach, dem umkämpften Abchasien. Dann: Putin wird erneut Präsident, Krim, Maidan, Krieg  in der Ost-Ukraine, Ausschluss aus G-8, Sanktionen, Wirtschaftskrise und Verschlechterung der Beziehung zum Westen. Was Krause sehr bedauert, ist doch  für ihn, der in Moskau lebt, ein gutes  Verhältnis zwischen Russland und Deutschland eine „Herzensangelegenheit“.

Krause leitet seit dem 1. März 2018 das Büro des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Moskau zuständig für Russland. „Eine ehrenvolle Aufgabe, geht es doch darum, nicht nur das, was die Nazis in Russland anrichteten, aufzuarbeiten, sondern auch Zukunft zu gestalten. Indem wir uns der Vergangenheit stellen und gemeinsam mit russischen Partnern und Freunden Brücken bauen, unabhängig von der gerade existierenden politischen Großwetterlage.“

Dr. Thomas Falk

Geschäftsführer, Falk Beratung GmbH

Dr. Thomas Falk

röm.-kath.

Abitur 1976 Friedrich-Schiller-Gymnasium Preetz

Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrecht-
Universität in Kiel
Abschluss mit Examina und Promotion

In einer Anwaltskanzlei seit 1985 in Hamburg mit größeren
Immobilienentwicklungen, insbesondere gewerblichen
Immobilien, unternehmerisch tätig. So z.B. seit Anfang 2000
Beauftragter der Geschäftsleitung der ECE und später auch der
Accor Gruppe.

Der Schwerpunkt der Tätigkeit ist heute mit der Falk Beratung
die wirtschaftliche sowie politische Beratung von Konzernen als
auch deren Repräsentanz im öffentlichen Raum. Zu den
Klienten gehören viele im DAX vertretene Firmen.

Mitgliedschaften u. a. seit 1972 in der CDU, verschiedenste
Funktionen in der Jungen Union, der Schülerunion und der
CDU bis 1984

Mitglied im Wirtschaftrat der CDU

Mitglied im Wirtschaftsbeirat der Union

Teilnahme am WEF seit 2004

Vorstandsmitglied im Deutsch-Russischen Forum

Mitglied im Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft

Ist von Anfang an aktiv im Arbeitskreis Wirtschaft im
Petersburger Dialog und seit 2017/2018 deren Co-Vorsitzender

Mitglied im Kuratorium von Children for a better World

Unterhält regelmäßig Gesprächsrunden in unterschiedlichen
Städten für die Wirtschaft mit Referenten aus der Politik aber
auch aus der Wirtschaft

Hamburg im November 2020

Thomas Erndl MdB

Mitglied des Deutscher Bundestags, CDU/CSU-Fraktion

Thomas Erndl am 25.07.18 in Berlin im Deutschen Bundestag. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Über mich
Geboren am 22. Juli 1974 in Osterhofen, aufgewachsen und wohnhaft in Künzing
römisch-katholisch
verheiratet, 3 Söhne

Bildung
1980 – 1990 Grundschule Künzing / Volksschule Künzing-Gergweis / Realschule Osterhofen
1990 – 1993 Ausbildung zum Energieelektroniker – Bayernwerk AG Kraftwerk Pleinting
1993 – 1994 Fachoberschule Passau
1996-2002 Studium Elektrotechnik mit Schwerpunkt Mikroelektronik an der FH Regensburg (Abschluss Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik)
–  Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung
–  1998/99 University of New South Wales, Sydney, Australien
–  Verschiedene Praktika/Werkstudententätigkeiten bei Siemens,
SiemensVDO Automotive, Infineon Technologies
–  Diplomarbeit bei Infineon Technologies München im Bereich Prozessorentwicklung

Armee
1994 – 1996  Anfänglich Wehrdienst, dann Zeitsoldat und Ausbildung zum Reserveoffizier beim
damaligen Gebirgspanzeraufklärungsbataillon 8 in Freyung
1996 1. Kontingent IFOR in Bosnien-Herzegowina
1997/1998 Nachholen der durch den Auslandseinsatz versäumten Lehrgänge im Rahmen von
Wehrübungen an der Infanterieschule Hammelburg und der Offiziersschule des Heeres
Dienstgrad: Lt. d. R. (Leutnant der Reserve)

Beruf
Seit Abschluss des Studiums in der Halbleiterindustrie in verschiedenen Positionen mit z.T. globaler
Produktverantwortung tätig
Zuletzt bei einem europäischen Technologiekonzern verantwortlich für die Beziehungen zu einem
süddeutschen Autohersteller

Politik
Seit 1991             JU- und CSU-Mitglied
1993 – 2009      JU Vorsitzender Künzing-Forsthart
2001 – 2009     stv JU Kreisvorsitzender
Seit 2002           Gemeinderat Gemeinde Künzing
2002 – 2014      Jugendbeauftragter der Gemeinde Künzing
2004 – 2005     Kreisvorsitzender Junge Liste
Seit 2005           Fraktionsvorsitzender CSU Fraktion
Seit 2005           CSU Ortsvorsitzender Künzing Forsthart
Seit 2007           stv. CSU Kreisvorsitzender
Seit 2017            Mitglied des Deutschen Bundestages, Bundestagswahlkreis 227 Deggendorf (Landkreise Deggendorf und Freyung-Grafenau, sowie die Passauer Gemeinden Aicha vorm Wald, Eging a. See, Fürstenstein und Hofkirchen)
– Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages
– Amtierender Vorsitzender des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik im Deutschen Bundestag

Seit 2019            Leiter des Fachausschusses Außenpolitik im Außen- und Sicherheitspolitischen Arbeitskreis (ASP) der CSU

Seit Nov. 2019    Stellvertretender Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr
e. V. (VdRBw)

Golineh Atai

ARD-Fernsehjournalistin

Geboren am 8. Dezember 1974 in Teheran/Iran

1993-2000
Studium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Magister Romanistik, Politische Wissenschaft, Islamwissenschaft/Iranistik

DAAD-Stipendiatin Université Charles de Gaulle Lille, Abschluss: Licence de Lettres Modernes

Praktika/freie Mitarbeit
Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg, SWR Stuttgart, Radio France Internationale Paris, ZDF, Phoenix, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart (Zeitschrift für Kulturaustausch), Deutsche UNESCO-Kommission Bonn (Pressereferat), Bundespresseamt Berlin (Referat Kultur und Medien)

2001-2006
Volontariat im Südwestrundfunk SWR/ARD

Fernseh-Reporterin Landesnachrichten „Rheinland Pfalz aktuell“. Freie Autorin SWR Mainz. Reporterin im ARD-Irak-Pool 2003. ARD-Vertretungskorrespondentin im ARD-Studio Kairo

2005
Stipendiatin der Otto-Brenner-Stiftung, Recherche-Reisen nach Indien

2006-2008
ARD-Korrespondentin für die Arabische Welt, Reisen nach Syrien, Libanon, Sudan, Emirate, Libyen, Jordanien, Iran, Irak. Einsatz im Libanon-Krieg und im Darfur-Konflikt

2008-2012
Redakteurin/Vertretungs-Moderatorin/Live-Reporterin ARD-Morgenmagazin und tagesschau WDR Köln

2013-2018
ARD-Korrespondentin für die ehemalige Sowjetunion, Reisen durch Russland, Ukraine, Kirgistan, Usbekistan, Kaukasus, Arktis. Einsatz im Ukraine-Konflikt 2014-2018

ab 2018
Redakteurin/Reporterin tagesschau WDR Köln sowie ARD-Magazin MONITOR

Juni 2019: Herausgabe von „Die Wahrheit ist der Feind. Warum Russland so anders ist“, Rowohlt Berlin


Dokumentationen

2004 Indien, WDR Menschen Hautnah: Aruns Wut

2009 Bukarest, Brüssel, New York, WDR die story: Suche Kind, zahle bar

2010 Indien, WDR weltweit: Die verlorene Tochter

2012 Ägypten, WDR weltweit: Eiszeit im ägyptischen Frühling

2013 Kirgistan, ARD Weltreisen: Das Herz der Himmelsberge

2014 Russland, ARD: Putins Spiele

2015 Ukraine, ARD: Zerrissene Ukraine

2016 Russland, WDR weltweit: Die Klimaretter der Arktis

2017 Russland, ARD weltspiegel reportage, Russlands Frauen: Versteckte Narben


Auszeichnungen 

Nominierung für Grimme-Preis Kategorie Information & Kultur 2007

Nominierung Liberty Award 2008

1.Preis der Kindernothilfe 2010

Hans-Joachim-Friedrichs-Preis 2014

Journalistin des Jahres 2014

Peter-Scholl-Latour-Preis der Ulrich-Wickert-Stiftung 2015

 

 

 

Johann Saathoff MdB

SPD-Bundestagsfraktion, Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft, Auswärtiges Amt
Koordinator der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft

© Johann Saathoff

Johann Saathoff wurde am 26. August 2020 zum Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft ernannt.
Saathoff (SPD) ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und stellvertretender wirtschaftspolitischer Sprecher sowie energiepolitischer Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion. Er ist außerdem ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen-Bremen in der SPD-Bundestagsfraktion, Lotse der SPD-Küstengang sowie stellvertretender Vorsitzender der ASEAN-Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag.
Seit September 2013 ist Saathoff direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Aurich Emden. Von Mai 2003 bis September 2013 war er als hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Krummhörn tätig.

Steffen Kampeter

Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Diplom-Volkswirt

Geboren am 18. April 1963 in Minden; evangelisch-lutherisch; verheiratet; drei Kinder

Steffen Kampeter

Studium der Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster, Diplom.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Verkehrswissenschaft der Universität Münster, Angestellter bei der Preussag AG.

Mitglied im Kuratorium der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom, Schatzmeister Deutscher Freundeskreis Yad Vashem e.V., ehemals Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG und der Deutschen Bahn Mobility Logisitics AG, ehemals Mitglied im Verwaltungsrat der Deutschen Welle.

Von 2012 bis 2016 Bezirksvorsitzender der CDU Ostwestfalen-Lippe und stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen.

Mitglied des Bundestages von 1990 bis 2016. Ab 1999 Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Haushaltsausschuss. Von 2005 bis 2009 Haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, von 2009 bis 2015 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen.

Seit Juli 2016 Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Seit Januar 2018 Mitglied des ZDF-Fernsehrats. Seit August 2019 Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bundesagentur für Arbeit.

Oliver Hermes

Stellv. Vorsitzender des Vorstands, Petersburger Dialog e. V.
Vorsitzender, Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V.
Vorsitzender des Vorstands und CEO der Wilo-Gruppe

Oliver Hermes

Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo-Gruppe sowie Vorsitzender des Kuratoriums der Wilo-Foundation, studierte Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Ostasienwirtschaft/China an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg und an der Université d’Angers in Frankreich.

Er begann seine berufliche Laufbahn bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und wurde 2005 zum Partner ernannt. Seit 2006 ist er Mitglied des Vorstands der WILO SE und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe, einem weltweit führenden Premiumanbieter von Pumpen und Pumpensystemen für die Gebäudetechnik, die Wasserwirtschaft und die Industrie. Seit Jahren treibt Oliver Hermes als CEO den Wandel des Unternehmens zum digitalen Pionier der Branche konsequent voran. Im Zuge der Neuausrichtung der Unternehmensgruppe wurden die Internationalisierung beschleunigt und der Wandel vom Komponentenhersteller zum Anbieter von Systemen und Lösungen vorangetrieben. So konnte sich die Unternehmensgruppe binnen weniger Jahre zum Milliardenkonzern entwickeln.

Der Diplom-Ökonom ist seit dem 23. September 2019 Vorsitzender des Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. (OAOEV) und seit 2018 im Vorstand des Nah- und Mittelost-Vereins e. V. (NUMOV). Zudem ist er Mitglied im Beirat des Initiativkreises Ruhr. 2014 wurde Oliver Hermes mit dem Ehrentitel „Bürger des Ruhrgebiets“ ausgezeichnet.

Wilhelm Lückel

Erster Vorsitzender des Deutschen Russischlehrerverbands

Jahrgang 1951

Wilhelm Lückel

Abitur 1970

Studium der Anglistik und Russistik an der Philipps-Universität Marburg 1972-1977

Lehrer für Englisch und Russisch am Alexander-von- Humboldt-Gymnasiums in Lauterbach (Hessen) und ab 1989 an der Vogelsbergschule in Schotten (Hessen)
Stellvertretender Schulleiter 1989-2013
Schulleiter 2013-2017

seit 1986 – Vorstandsmitglied des Hessischen Russischlehrerverbands (Hess. RLV),
2009-2019 – 1. Vorsitzender des Hess. RLV

seit 2006 – Vorstandsmitglied des Deutschen Russischlehrerverbands (DRLV),
seit 2018 – 1. Vorsitzender des DRLV

Dr. Johann Wadephul MdB

Mitglied des Vorstands, Petersburger Dialog e.V.
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Außen-, Verteidigungs-, und Sicherheitspolitik, Europarat

Dr. Johann Wadephul MdB

Zur Person

Geboren am 10. Februar 1963 in Husum
Familie verheiratet, 3 Kinder
Beruf Rechtsanwalt

Politische Funktionen

Seit 01/2018 – Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Außen-, Verteidigungs-, und Sicherheitspolitik, Europarat

Seit 10/2017 – Mitglied des 19. Deutschen Bundestages

Seit 04/2017 – Stellvertretender Landesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung Schleswig-Holstein

Seit 03/2017 – Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Schleswig-Holstein im Deutschen Bundestag

06/2017 – Wahl zum Direktkandidaten der CDU im Bundestagswahlkreis Rendsburg- Eckernförde für die Wahl am 24. September 2017

11/2014-11/2016 – Stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Schleswig-Holstein

09/2015 – Alternierender Vorsitzender des gemeinsamen Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat

10/2013 – Mitglied des 18. Deutschen Bundestages

  • Vorsitzender des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung
  • Ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss
  • Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
  • Stellvertretendes Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates

seit 11/2010 – Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschland

seit 10/2009 – Mitglied des 17. Deutschen Bundestages

seit 01/2006 – Kreisvorsitzender der CDU Rendsburg-Eckernförde

04/2005-10/2009 – Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion

03/2000-10/2009 – Mitglied im Schleswig-Holsteinischen Landtag

2000-2002 – Landesvorsitzender der CDU Schleswig-Holstein

11/1997-07/2000 – Generalsekretär der CDU Schleswig-Holstein

1992-1996 – Landesvorsitzender der Jungen Union Schleswig-Holstein

1982 – Eintritt in die CDU und Junge Union

Ausbildung und beruflicher Werdegang

seit 07/2009 – Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht
seit 04/1995 – Rechtsanwalt
1995 – Promotion zum Dr. jur.
1993-1995 – Rechtsreferendariat im Landgerichtsbezirk Kiel
1986-1991 – Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
1982-1986 – Zeitsoldat (Major d. R.)
1981 – Abitur an der Meldorfer Gelehrtenschule