Neue Ausgabe der Zeitung „Petersburger Dialog“ erschienen

Die neue Ausgabe der deutsch-russischen Zeitung „Petersburger Dialog“ befasst sich auch diesmal wieder mit tagesaktuellen Themen der bilateralen Beziehungen.

Lutz Lichtenberger mahnt im Angesicht der Zuspitzung der ukrainisch-russischen Krise im Asowschen Meer dazu „klug“ zu „bleiben“ – Veronika Vishnyakova analysiert die Spaltung des Westens infolge des Rückzugs aus dem Atomabkommen mit dem Iran seitens der Vereinigten Staaten – Chefredakteur Peter Köpf und FAZ-Redakteur Johannes Leithäuser setzen sich in zwei Artikeln mit der Zukunft der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik auseinander – Herausgeber der Zeitung „Petersburger Dialog“ Johann Michael Möller zeichnet den Aufstieg und Niedergang einer deutschen Volkspartei nach und fragt: „Was bleibt für die Christdemokraten?“ nach Großer Koalition und Flüchtlingskrise – Wladidlaw Below zieht über den Vorsitz Russlands in der Eurasischen Wirtschaftsunion 2018 Bilanz und resümiert: Sanktionen und Stillstand.

Diese und weitere Themen sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitung nachzulesen.