Tagung der AG Zivilgesellschaft-11-2019

Tagung der AG Zivilgesellschaft, Berlin, 25.-27. November 2019

Die Arbeitsgruppe „Zivilgesellschaft“ des Petersburger Dialogs tagte am 25.-27. November 2019 in Berlin zur Frage von „Methoden der Zivilgesellschaft im Umgang mit Gewalt und zu ihrer Verhütung“. Weiterlesen

AG Politik-11-2019

Tagung der AG Politik, Berlin, 14./15. November 2019

Deutsche und russische Antworten auf zentrale Herausforderungen in Europa und der Nachbarschaft. Treffen der Arbeitsgruppe Politik, Berlin, 14. und 15. November 2019

Sicherheitspolitische Herausforderungen, die Wahrnehmung der aktuellen Krisen im Nahen und Mittleren Osten und Wege zur Stärkung des bilateralen Dialogs standen im Mittelpunkt des Treffens der Arbeitsgruppe Politik des Petersburger Dialogs am 14. und 15. November 2019 in Berlin. Weiterlesen

Studienreise der AG Kirchen in Europa nach München, Erlangen und Berlin, 28. Oktober – 3. November 2019

14 junge Theologinnen und Theologen aus Moskau, St. Petersburg und Jekaterinburg nahmen an der alle zwei Jahre stattfindenden Studienreise russischer Theologiestudierender nach Deutschland vom 28. Oktober bis 3. November 2019 zum Thema „Religionsunterricht in Deutschland“ teil. Die Reise wurde organisiert von Dr. Johannes Oeldemann, Koordinator der Arbeitsgruppe Kirchen in Europa des Petersburger Dialogs von deutscher Seite.

Weiterlesen

Neue Ausgabe der Zeitung „Petersburger Dialog“ erschienen

Die neue Ausgabe der deutsch-russischen Zeitung „Petersburger Dialog“ befasst sich auch diesmal wieder mit tagesaktuellen Themen der bilateralen Beziehungen.

Donald Trump will Grönland kaufen, aber dem Nordpol droht Schlimmeres, fürchtet Joachim Müller-Jung: ein neuer Kalter Krieg. Maria Kotova berichtet, wie Bayer russischen Wissenschaftlern hilft, eine einzigartige Technologie auf den Markt zu bringen. Der Whistleblower meldet sich mit einer Autobiographie aus Moskau zu Wort – und hofft auf Aufnahme in der EU, schreibt Frank Hofmann. Dmitri Stratievsky berichtet, wie der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sich von Donald Trump instrumentalisieren ließ und dabei seine europäischen Verbündeten verprellte und Birgit Wetzel schreibt, wie die neue Zentralasienstrategie der EU den Boden für Investitionen aus Europa bereitet.