Der Preis wird im Gedenken an den 2005 verstorbenen Journalisten Peter Boenisch (1927-2005) verliehen, der sich als Gründungsvorsitzender des Petersburger Dialogs mit viel Engagement für die Verständigung zwischen Russen und Deutschen, besonders für die junge Generation, eingesetzt hatte.
Seit dem Jahr 2006 zeichnet der Petersburger Dialog mit dem Peter-Boenisch-Gedächtnispreis jährlich Nachwuchsjournalisten aus Deutschland und Russland aus, die durch eine sachgerechte und lebensnahe Darstellung des Lebensalltags im jeweils anderen Land zum besseren Verständnis zwischen Deutschen und Russen beitragen.

Trägerin des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises 2019 von deutscher Seite

 

Alexandra Rojkov

Reporterin im Auslandsressort des SPIEGEL.

Alexandra Rojkov wurde in St. Petersburg geboren und wuchs in Schwaben auf. Stationen in Riga, Kairo, Paris und Jerusalem.

Im Alter von 25 Jahren wurde Alexandra Rojkov Nahost-Korrespondentin der Deutschen Presse-Agentur.

Seit Herbst 2015 arbeitet sie als freie Journalistin. Ihre Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem CNN Journalist Award für Auslandsjournalismus. Das Forbes Magazine zählte sie 2016 zu den 30 besten europäischen Journalisten unter 30 Jahren.

 

Träger des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises 2019 von russischer Seite

 

Artjom P. Sokolow

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungszentrums für Analyse internationaler Prozesse der MGIMO-Universität des Außenministeriums der Russischen Föderation. Experte der Agentur „Eurasische Strategien – MGIMO Consulting“.

2011 absolvierte Artjom P. Sokolow die Geschichtswissenschaftliche Fakultät der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität mit Auszeichnung und nahm dort im selben Jahr eine Fern-Aspirantur auf. 2016 promovierte er mit einer Dissertation zum Thema „Evolution des gesellschaftlichen Status und der moral-politischen Ansichten des deutschen Offizierkorps 1918-1939“. Von 2016 bis 2017 war Herr Sokolow als Entwicklungsleiter in der Expertenagentur „Außenpolitik“, von 2017 bis 2018 als Oberdozent am Lehrstuhl für Geschichtswissenschaften der Moskauer Staatlichen Linguistischen Universität tätig.

 

Träger des Sonderpreises im Rahmen des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises 2019

 

Prof. Michael Rutz

Geschäftsführender Gesellschafter, Prof. Rutz Communications GmbH

Dipl.-Volkswirt (geb. 1951), studierte Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg.

Berufliche Stationen:

Zeitungsvolontariat „Neue Presse“ Coburg; 1976 bis 1989 Bayerischer Rundfunk: Wirtschaftsredakteur, Auslandskorrespondent (USA und Großbritannien), Referent des Rundfunkrats, Leiter der Wirtschaftsredaktion Hörfunk, stellvertretender Chefredakteur des BR-Fernsehens und dort Leiter der HA Politik und Zeitgeschehen; 1989 bis 1994 Chefredakteur des Fernsehsenders Sat 1; 1994 bis 2010 Chefredakteur des „Rheinischen Merkur“, seit Juli 2000 zusätzlich Programmgeschäftsführer von „Merkur-TV“. Lehrbeauftragter, Honorarprofessur; Seit 2011 Geschäftsführender Gesellschafter der Prof. Rutz Communications GmbH, Berlin-Hamburg.